Jahresabschluss im Schwimmbad

Ich kann es nicht packen, wie der Nachbar mich jetzt im Gang höhnisch angrinst, warum!? Sonst ist er immer gebückt vorbeigeschlurft, hat in den Boden geschaut und gar nichts gesagt. Oder nur so einen röchelnden Laut von sich gegeben. Und jetzt schaut er mich so an, so überlegen. Ich halte das nicht aus. Warum macht er das? Ich muss ständig an das dumme Gesicht denken.

Vorhin war ich im Schwimmbad. Ich wollte noch ein letztes Mal in diesem Jahr ein paar Runden drehen. Ich stieg unter die Dusche, duschte mich ab und stellte mir wie fast immer vor, dass einer von hinten kommt und mich absticht. Unter der Dusche stellt man sich das irgendwie automatisch vor, nicht nur im Schwimmbad, aber da noch mehr. Jedenfalls hat es dann plötzlich gebrummt und der Nachbar mit seiner fetten Plauze nimmt die Dusche neben mir. Ich bin erschrocken und er hat mir zugegrinst als hätte er es nicht bemerkt. Der Typ war noch nie im Schwimmbad! Seit ich da hingehe, habe ich ihn noch nie dort getroffen, und jetzt dringt er in meinen letzten Rückzugsort ein. Die dumme Sau. Die Mistgeburt.
Wir schwammen dann Runde um Runde nebeneinander. Außer uns war niemand im Schwimmbad. Da drehte sich plötzlich die Phantasie und ich habe mir vorgestellt, wie ich den Nachbarn absteche. Gleich im Anschluss ans Schwimmen beim Duschen. So richtig brutal, dass das Blut spritzt mit zwölf oder dreizehn Stichen. Das war richtig cool. Ich habe mir das eine Viertelstunde ausgemalt. Dann bin ich aus dem Becken gestiegen und wie zufällig, ganz so als wäre er auch gerade mit Schwimmen fertig geworden, kam er mir nach. Wir haben gleichlang geduscht und sind dann zusammen in die Umkleide. Ich habe mich total beobachtet gefühlt. Er hat auch immer so hergeschaut.
Durch die Tiefgarage bin ich dann alleine nach oben, weil er länger zum Anziehen gebraucht hat. Der Typ ist viel dicker und älter als ich.

Milch

Allgemeiner Hinweis: Von der Sojamilch immer eine mit unter 1 g Zucker pro 100 ml nehmen, sonst schmeckt ja alles total süß und ekelhaft. Die vom Aldi ist dafür sehr gut geeignet, die hat nur 0,8 g Zucker.
Man kann natürlich auch Kuhmilch nehmen, wenn man das mag. Da geht jede, die schmeckt aber halt allgemein nicht so besonders.

Die seltsame Stimmung zwischen den Jahren

Jetzt bin ich wieder daheim, also in der 1-Zimmer-Wohnung meiner Freundin. Leider ist die Stimmung ein bisschen gedrückt.
Weihnachten hat sie zu zweit mit dem alten Mann von nebenan verbracht. Ich habe sie gefragt, was sie so zusammen gemacht haben, aber sie hat total gereizt reagiert. „Wenn man einem alten Menschen etwas Gutes tut, ist daran nie etwas schlechtes. Das musst du akzeptieren.“ Ich verstehe nicht so recht, was sie damit meint, aber ich traue mich auch nicht nachzufragen.
Ich habe jetzt irgendwie die ganze Zeit ein mulmiges Gefühl. Wie als wäre noch gar nicht alles wieder gut.

Zu dem neuen Gericht:
Gleich als ich wieder heimgekommen bin, habe ich uns unseren gemeinsamen Nahrungsklassiker, die Erbsen, gekocht. Wir saßen dann so da und ich hatte noch Senf mit auf den Tisch gelegt, weil ich finde, dass es mit zusätzlich Senf auch gut schmeckt. Vielleicht sogar besser. Ich habe gesagt: „Probier doch mal.“ Aber sie wollte nicht, auch nicht nur einen Löffel von mir. Ich habe im Verlauf des Essens noch zweimal gefragt und dann gesagt: „Beim nächsten Mal kann ich den Senf auch gleich reintun, dann siehst du schon, wie gut dir das schmecken wird.“ Darauf hat sie dann nur gesagt: „Mach doch.“ Und dann hat es mir schon wieder leid getan, dass ich so aufdringlich war.
Von den Essens-Fotos für den Blog hatte ich zwei zur Auswahl. Einmal das Essen ohne Senftube daneben und einmal mit. Ich wollte zuerst das ohne nehmen, aber dann habe ich es mir doch anders überlegt, das mit ist einfach das bessere Bild, ist einfach so. Das ist aber auch der einzige Grund.

Zu den Tahin-Erbsen

Tahin-Erbsen

Zutaten:
● 6 Zehen Knoblauch
● 1 Zwiebel
● 2 Dosen Erbsen
● 3 Esslöffel Tahin
● 200 ml Sojamilch
● Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Zwiebel und den Knoblauch anbraten, dann die Erbsen rein und mit dem Tahin und der Sojamilch vermengen.
Kochen und umrühren bis die Konsistenz sämig und schmackhaft aussieht.
Salzen und pfeffern

Tipp 1: Wenn es schnell gehen soll, kann man die Zwiebeln und den Knoblauch auch weglassen.
Tipp 2: Wenn man nachträglich noch Senf unterrührt, schmeckt es sehr gut (am besten geeignet ist Estragon-Senf, wenn man zufällig welchen da hat, ansonsten geht natürlich auch normaler).

Hier gibt’s noch Infos wie es bei uns privat jetzt so ist und eine aktuelle Anekdote zum Gericht.

Weihnachten allein

Ich wollte den Blog ja meiner Freundin zu Weihnachten schenken, damit sie ein bisschen stolz auf mich ist und sehen kann, wie gut das Zeug, das wir immer essen, auch den anderen Leuten da draußen schmeckt. Und so habe ich die Blog-Adresse dann am Bescherungsabend in den Browser eingetippt und … zuerst hat sie gar nichts gesagt und nur so geschaut … und dann immer weiter geschaut und immer noch nichts gesagt, und langsam habe ich schon ein mulmiges Gefühl bekommen, weil der Partner merkt so was ja immer schnell, und dann hat sie den Text mit dem Klopapier gelesen und das Bild von ihrem Haar entdeckt, dem einen schlechten, was ja noch lange nicht heißen muss, dass alle so schlecht sind, und 46 Mikrometer ist ja auch gar kein soo schlechter Wert, da gibt es bestimmt noch schlechtere, aber dass ich es einfach so genommen habe, ohne ihr Wissen und dass es jetzt jeder im Internet gesehen hat, das fand sie einfach nicht okay, was ich dann auch verstehen konnte, aber es war dann vorbei mit der Besinnlichkeit.

Am Weihnachtsmorgen hat sie dann entdeckt, dass es auf Facebook noch weitergeht, also, dass es eine Facebook-Seite von „Kochen mit Peter“ gibt und ich die Blog-Beiträge da geteilt habe und sie auch „Gefällt mir“-Angaben bekommen haben, vornehmlich von Frauen, und dann wollte sie unbedingt die Zugangsdaten zu dem Account, um zu sehen, was ich da sonst noch gemacht habe, also welche Seiten ich mit „Gefällt mir“ markiert habe und mit wem ich da jetzt befreundet bin. Und eigentlich waren das nur andere Kochseiten, aber auch eine Dating-Seite, die ich aber nur „geliket“ habe, weil ich dazu eingeladen wurde, und das habe ich ihr auch gesagt, aber dann wollte sie wissen von wem, und dann hat sie das rausgesucht und dann war das eine Stripperin, die lauter erotische Bilder von sich und irgendwelchen anderen Frauen auf ihrer Seite hatte, und da hatte ich auch eines „geliket“, einfach so … aus Support-Gründen, aber das hat sie nicht gelten lassen und meinte dann plötzlich lauter so Sachen, wie dass ich sie zu fett finde, obwohl das gar nicht stimmt.

Und jetzt muss ich auf der Couch von einem Kumpel schlafen. Den Typ, der vorübergehend bei mir wohnt, kann ich ja nun auch nicht einfach so mir nichts dir nichts auf die Straße setzen. Jetzt feiern mein Kumpel und seine Freundin im Nebenzimmer Weihnachten. Vorhin saßen wir noch ein bisschen beisammen, aber jetzt wollten sie es etwas kuscheliger haben. Immerhin hat er mir seinen Laptop geliehen, so habe ich wenigstens ein bisschen Beschäftigung. Und das ermöglicht es mir nun auch hinauszurufen, so laut ich kann und nur zu Dir, meine liebste Freundin! Nämlich dass Du mir verzeihen sollst!

Bitte!!! Verzeih mir!!!

!!! Bitte !!! Ich habe es doch nicht so gemeint. Ich wollte Dir doch bloß eine Freude machen.
Bitte darf ich wieder zurückkommen?

Bunter Baum 2

Zutaten:
● 1 – 2 Schüsseln „Bunter Baum“ (die Anleitung dafür findet Ihr hier)
● 200 g Spinat (nehmt wenn es geht den tiefgekühlten, der ist normalerweise frischer und gesünder als der „frische“)
● 300 ml Sojamilch
● Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Alles vermengen und so lange durchkochen bis das Gericht weich und warm ist, dann in eine Schüssel geben und genießen.

Wieder gilt: Ein paar Cocktailkirschen oder ein paar Spritzer von einer roten scharfen Soße machen ein schönes Bild auf dem Teller oder in der Schüssel. Granatapfelkerne passen auch herrlich!

Bunter Baum

Zutaten:
● 300 g Fusilli
● 4 Tassen Kürbissuppe (die Anleitung dafür findet Ihr hier)
● ½ Glas weiße Bohnen
● 200 g Brokkoli (nehmt wenn es geht den tiefgekühlten, der ist normalerweise frischer und gesünder als der „frische“)
● Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Die Fusilli halbweich kochen (5 Minuten), dann abgießen.
Zusammen mit ein bisschen Wasser und dem Brokkoli weiterkochen.
Dann die vier Tassen Kürbissuppe dazugeben und immer weiterkochen.
Schließlich salzen und pfeffern.

Tipp: Wenn man es exotisch-festlich mag, kann man das ganze noch mit ein paar Cocktailkirschen garnieren. Sieht dann auf dem Teller echt aus wie ein Weihnachtsbaum. Wenn man die Cocktailkirschen nicht so gern mag, gehen auch ein paar Spritzer Tabasco oder irgendeine andere „Hot Sauce“.

Die Nacht in der Wanne

Manchmal will meine Freundin plötzlich schlafen. Sie sagt immer, ich kann das Licht schon noch anlassen. Wenn ich zum Beispiel gerade noch was lese. Aber dann wälzt sie sich immer total schlimm hin und her und kann überhaupt nicht einschlafen.
Letzte Nacht hatte ich dann plötzlich eine super Idee. Ich war gerade vertieft in eine echt angenehme Lektüre und wollte nicht aufhören zu lesen. Ich wollte aber auch nicht, dass meine Freundin wegen mir nicht einschlafen kann. Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Nämlich dass wir ja noch eine Badewanne haben. Und dann habe ich mir ein Kissen und eine Decke und noch so eine leichtere Decke mit ins Bad genommen und mir damit schön die Badewanne ausgelegt. Das kleine Badlicht über dem Badezimmerschrank mit Spiegel hat es total heimelig gemacht. Ich habe noch über zwei Stunden gelesen. Und dann ist mir eingefallen, dass im Kühlschrank eine noch fast ganze Flasche Wein steht. Die habe ich dann auch noch ausgetrunken. Das war echt eine coole Nacht.

P.S.: Wusste ihr eigentlich, dass man zu dem Badezimmerschrank mit Spiegel auch „Alibert“ sagen kann? Das Wort stand neulich auf einem Aushang bei uns im Aufzug. Witzig, oder?

Gnocchi-Spinat-Pfannenauflauf

Zutaten:
● 2 Zwiebeln
● 1 Packung Gnocchi (oder 2 Packungen, wenn es ein bisschen mehr sein soll, das passt genauso)
● 500 g Spinat (nehmt wenn es geht den tiefgekühlten, der ist normalerweise frischer und gesünder als der „frische“)
● ½ Liter Sojamilch
● 2 EL Mehlschwitze
● Olivenöl
● Salz und Pfeffer

Zubereitung:
Zwiebeln in der Pfanne brutzeln bis sie braun sind.
Gnocchi dazugeben und dann schnell ein Glas Wasser drüber kippen und es dann circa drei Minuten köcheln lassen.
Jetzt den Spinat dazu sowie das Salz und den Pfeffer und die Mehlschwitze und den halben Liter Sojamilch.
Weiterkochen lassen bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist und das Gericht die gewünschte Sämigkeit besitzt.
In einer Schüssel anrichten.