Weihnachten allein

Ich wollte den Blog ja meiner Freundin zu Weihnachten schenken, damit sie ein bisschen stolz auf mich ist und sehen kann, wie gut das Zeug, das wir immer essen, auch den anderen Leuten da draußen schmeckt. Und so habe ich die Blog-Adresse dann am Bescherungsabend in den Browser eingetippt und … zuerst hat sie gar nichts gesagt und nur so geschaut … und dann immer weiter geschaut und immer noch nichts gesagt, und langsam habe ich schon ein mulmiges Gefühl bekommen, weil der Partner merkt so was ja immer schnell, und dann hat sie den Text mit dem Klopapier gelesen und das Bild von ihrem Haar entdeckt, dem einen schlechten, was ja noch lange nicht heißen muss, dass alle so schlecht sind, und 46 Mikrometer ist ja auch gar kein soo schlechter Wert, da gibt es bestimmt noch schlechtere, aber dass ich es einfach so genommen habe, ohne ihr Wissen und dass es jetzt jeder im Internet gesehen hat, das fand sie einfach nicht okay, was ich dann auch verstehen konnte, aber es war dann vorbei mit der Besinnlichkeit.

Am Weihnachtsmorgen hat sie dann entdeckt, dass es auf Facebook noch weitergeht, also, dass es eine Facebook-Seite von „Kochen mit Peter“ gibt und ich die Blog-Beiträge da geteilt habe und sie auch „Gefällt mir“-Angaben bekommen haben, vornehmlich von Frauen, und dann wollte sie unbedingt die Zugangsdaten zu dem Account, um zu sehen, was ich da sonst noch gemacht habe, also welche Seiten ich mit „Gefällt mir“ markiert habe und mit wem ich da jetzt befreundet bin. Und eigentlich waren das nur andere Kochseiten, aber auch eine Dating-Seite, die ich aber nur „geliket“ habe, weil ich dazu eingeladen wurde, und das habe ich ihr auch gesagt, aber dann wollte sie wissen von wem, und dann hat sie das rausgesucht und dann war das eine Stripperin, die lauter erotische Bilder von sich und irgendwelchen anderen Frauen auf ihrer Seite hatte, und da hatte ich auch eines „geliket“, einfach so … aus Support-Gründen, aber das hat sie nicht gelten lassen und meinte dann plötzlich lauter so Sachen, wie dass ich sie zu fett finde, obwohl das gar nicht stimmt.

Und jetzt muss ich auf der Couch von einem Kumpel schlafen. Den Typ, der vorübergehend bei mir wohnt, kann ich ja nun auch nicht einfach so mir nichts dir nichts auf die Straße setzen. Jetzt feiern mein Kumpel und seine Freundin im Nebenzimmer Weihnachten. Vorhin saßen wir noch ein bisschen beisammen, aber jetzt wollten sie es etwas kuscheliger haben. Immerhin hat er mir seinen Laptop geliehen, so habe ich wenigstens ein bisschen Beschäftigung. Und das ermöglicht es mir nun auch hinauszurufen, so laut ich kann und nur zu Dir, meine liebste Freundin! Nämlich dass Du mir verzeihen sollst!

Bitte!!! Verzeih mir!!!

!!! Bitte !!! Ich habe es doch nicht so gemeint. Ich wollte Dir doch bloß eine Freude machen.
Bitte darf ich wieder zurückkommen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s