Das Brot von Mark Schmidt

Das Brot von Mark Schmidt stinkt nach Scheiße. Auf Facebook darf ich das nicht schreiben, weil ich sonst wieder gesperrt werde. Aber auf meinem eigenen Blog kann ich machen was ich will. Wer will mir da was verbieten? Da bin ich nämlich der Chef. So ist das nämlich. Weil er sich vorm Backen die Hände nicht richtig sauber macht, darum stinkt das so. Ich habe ihm bei Facebook dann auch geschrieben, dass ich ihn eigentlich cool finde, dass das ein ganz normaler Diss unter Kollegen ist. Aber das hat er nicht kapiert, die Pfeife.

Merke: Mark Schmidt = Mark Shit

Werbeanzeigen

Wohnungssuche

Jetzt haben wir eine 2-Zimmer-Wohnung bekommen, die ist uns fast schon sicher, im Haus nebenan, parterre leider, weil wir ja eigentlich was im sechsten oder sieben Stock wollten. Ja, kann man nichts machen. Was aber voll scheiße ist, weil ich ja meine alte Wohnung jetzt kündigen muss, wollte ich es dem Typ sagen, dem ich sie vorübergehend geliehen habe, aber der geht nicht mehr ans Telefon. Und dann war ich bei mir und keiner macht auf. Vor sechs Wochen habe ich ihn zum letzten Mal zufällig auf der Straße getroffen, da war noch alles okay. Ein bisschen kurz angebunden war er vielleicht, da hatte er halt keine so rechte Lust zu plaudern, das kann ich schon verstehen, da habe ich ja auch nicht immer Lust drauf. Aber jetzt erreiche ich ihn nicht mehr. Und ich habe ihm ja beide Schlüssel gegeben, also den Ersatzschlüssel auch. Dem Vermieter traue ich mich nichts sagen, weil der hat mir ja verboten, dass ich meine Wohnung verleihen darf. Das war wegen so einem blöden Missverständnis damals. Aber ich nehme ja gar kein Geld, bloß das glaubt er mir wahrscheinlich nicht. Wo ist der Typ jetzt? Das ist echt ein Problem.

Kartoffel-Börek

Zutaten:
● 4 Scheiben Toast
● 2 abgekochte Kartoffeln
● Salz

Zubereitung:
Zwei Toastscheiben in den Sandwichtoaster legen, jeweils eine Kartoffel zerdrücken und darauf verteilen und salzen. Dann die zweite Scheibe Toast drauf legen und den Sandwichtoaster zuklappen. Immer mal wieder schauen, ob die Toasts schon knusprig braun bzw. fertig sind, damit sie nicht anbrennen.

Politisches Statement

Ich würde mich selber schon als rechts bezeichnen. Eine gesunde rechte Einstellung ist doch nichts Schlimmes, das heißt doch eigentlich nur, dass man ein bisschen altmodisch ist. Manche sagen dann so Zeug wie: „Wenn man eine politisch rechte Gesinnung mit altmodisch gleichsetzt, sollte man sich vielleicht mal mit seinem Denkschemata auseinandersetzen.“ Meine Freundin sagt auch oft so was. Aber das ist doch voll kleinlich irgendwie, ich verstehe das auch gar nicht. Ich finde, der beste Kanzler war Gerhard Schröder, der hat für alle was getan. So, jetzt es raus.
Ende der Durchsage!
Nachher gibt es wieder ein leckeres Rezept. Ich hoffe, ich schaffe noch rechtzeitig was, denn ins Schwimmbad wollte ich eigentlich auch noch.

Bohnen-Samosa

Zutaten:
● 4 Scheiben Toast
● Riesen-Bohnen-Salat von der Marke Silberkranz (gibt es bei Norma)
● gelbe Peperoni (gibt es auch manchmal bei Norma, im Peperoni-Mix mit roten und grünen)

Zubereitung:
Zwei Toastscheiben in den Sandwichtoaster legen und die Zutaten darauf ausbreiten. Die Bohnen ganz vorsichtig mit der Gabel aus dem Glas heben und auf die Toastscheiben legen, ohne dass dabei zu viel von dem flüssigen Schleim mitkommt. Die gelbe Peperoni in hauchdünne Scheibchen schneiden und über den Bohnen verteilen. Wer es scharf mag, kann gerne ganz viele nehmen. Dann die zweite Scheibe Toast drauf legen und den Sandwichtoaster zuklappen. Immer mal wieder schauen, ob die Toasts schon knusprig braun bzw. fertig sind, damit sie nicht anbrennen.

Suppe

Wenn ich mir zum Beispiel an der Suppe die Lippen verbrühe, könnte ich heulen. Nicht weil es so weh tut, sondern weil es schon wieder passiert ist. Und dann macht es mich so unfassbar aggressiv, dass ich nur noch um mich schlagen möchte. Bis endlich alles kaputt ist, vielleicht sogar ich. Weil ich mich beim schlagen verletzt habe und verblute. Dann liege ich tot da und niemanden würde es stören. Das wäre vielleicht das Beste. Wenn es mich einfach nicht mehr gibt. Ja, das wäre was.

Zur Sternchensuppe

Sternchensuppe

Das ist die Sternchensuppe von Knorr, die ist schon fast fertig.

Zutaten:
80% Hartweizengrießteigwaren, jodiertes Speisesalz, Stärke, Hefeextrakt, Palmöl, Kochsalzersatz*, Speisesalz, 0,5% Zwiebeln, Zucker, Maltodextrin, 0,2% Karotten, Gewürze (Selleriesamen, Muskat, Curcuma, Knoblauch, Pfeffer), Petersilie, Sojasauce (Sojabohnen, Weizen), Fruktose, Aromen, Zwiebelsaftkonzentrat, Karamellzuckersirup, Sonnenblumenöl. *gewonnen aus natürlichen Kaliummineralien (Achtung die Sternchensuppe kann Spuren von Milch und Ei enthalten)

Zubereitung:
● Beutelinhalt mit einem Kochlöffel in 0,75 l (750 ml) kochendes Wasser einrühren.
● Bei schwacher Hitze 10 Minuten kochen lassen. Oft umrühren.

Tipp: Lieber die Sternchensuppe nehmen statt der Buchstabensuppe, die kocht unten am Topf nicht ganz so leicht an.

Hier gibt’s noch Infos wie es mir manchmal geht.