Pizza

Zutaten:
● 1 Pizza-Set
● ½ Zucchini
● Räuchertofu
● 4 – 5 frische Tomaten
● 1 Zwiebel

Zubereitung:
Bitte nehmt das Pizza-Set, wo es in jedem Supermarkt eines gibt. Da ist ein Teig drin und das Tomatenpüree ist auch schon dabei. Wenn man den Teig selber macht, dauert es bloß ewig und schmeckt dann auch nicht groß anders. Selbergemachte Pizza ist eh die schlechteste von allen. Auf Platz 1 der besten Pizzas befindet sich die Bringdienst-Pizza, die ist einfach der Hammer. Auf Platz 2 kommt die Dönberbuden-Pizza, die variiert am meisten, ist aber eigentlich immer gut. Platz 3 besetzt die klassische italienische Steinofenpizza, dazu muss man aber mindestens eine halbe Falsche Rotwein trinken, weil die ist sonst einfach zu trocken. Platz 4 ist für die normale Fertigpizza und auf Platz 5 kommt dann eben die Selbergemachte. Aber nichts desto trotz ist Pizza natürlich immer superlecker und deswegen schadet es auch nicht, sich manchmal eine selber zu machen. Geht auch ganz einfach!
Pizzateig ausrollen (wichtig: auf Backpapier! Auf Butterpapier klebt der Teig an, den bekommt dann nur so halb wieder ab, voll scheiße) und mit den Zutaten belegen. Die Zutaten muss man zuvor in Scheiben schneiden. Die Zutaten kann man auch nach Belieben auswählen. Die, die ich oben aufgelistet habe, sind halt ganz gut, aber prinzipiell kann man nehmen, worauf man Lust hat oder was halt noch im Kühlschrank liegt.
Ich finde, die selbergemachte Pizza ist noch trockener als die klassische italienische Steinofenpizza. Wenn man so eine gegessen hat, hat man das Gefühl, dass der Teig im Bauch dem Körper die ganze Flüssigkeit entzieht, weil er sie in sich aufsaugt. Man wacht in der Nacht dann voll durstig auf und muss ewig Wasser aus dem Hahn in sich reinlaufen lassen. Danach hat man einen Wasserbauch und fühlt sich immer noch durstig, voll übel. Man wird auf die Dauer auch echt kurzatmig davon.
Meine Freundin liebt diese Pizza total. Manchmal hat sie Phasen, da will sie nur diese Pizza. (Das ist auch blöd für den Blog, weil ich ja nicht immer Pizza bloggen kann.) Ihre längste Phase ging siebzehn Tage. Da kannten wir uns noch nicht, aber davon erzählt sie oft. Das war vielleicht die schönste Zeit in ihrem Leben, sagt sie immer. Während der Zeit hatte sie auch überhaupt nichts mit irgendwelchen Männern, oder zumindest nichts richtiges.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s