Erwischt und bestraft

Jetzt hat mich meine Frau beim wichsen erwischt. Seitdem will sie mich gar nicht mehr bei sich haben. Wenn ich abends mal zur ihr reinschaue, also falls ihre Zimmertüre ein bisschen offensteht, oder manchmal klopfe ich auch, sagt sie bestenfalls „bleib im Schlauch“, oder halt gar nichts.
Wie sie mich erwischt hat, war das auch übel, weil sie gesehen hat, was ich mir anschaue. Und dann hat sie, als ich im Büro war, an meinem Computer meinen ganzen Verlauf durchgeschaut, und dann die schlimmsten Links kopiert und mir vorgehalten. Als ich abends heimgekommen bin, hat sie das Zeug bei sich auf dem Bildschirm laufen lassen, das war mir dann voll peinlich. Normalerweise bekomme ich da sofort einen Ständer, auch wenn ich erst so eine halbe Stunde vorher abgewichst habe. Das zieht einfach immer, ich weiß auch nicht wieso. Es gab Zeiten, da habe ich schon bei dem Geräusch, das der Computer macht, wenn er angeht, einen Ständer bekommen, echt jetzt. Aber in der Situation war das alles plötzlich voll peinlich, wie die Frauen gestöhnt haben, wenn sie das Sperma aufs Gesicht bekommen haben. Viele von den Filmchen gehen ja bloß dreißig Sekunden und oft sieht man halt nur so den Ständer und das Gesicht. Und vielleicht ist das manchmal auch übertrieben, wie die Frauen stöhnen, kann schon sein. Meine Frau hatte dann auch alles mögliche ausgerechnet, wie ich mal siebzig Minuten am Stück so was geschaut habe, aber daran kann ich mich gar nicht erinnern, da habe ich vielleicht einfach mehrere Browserfenster gleichzeitig aufgehabt, dann ergeben die Filmchen zusammengerechnet gleich viermal so viel Zeit. Weil normalerweise wichse ich auch nach spätestens fünf Minuten, außer vielleicht wenn ich betrunken bin, da fallen mir dann auch so Sachen ein, wie das mit den vielen Fenstern, von daher kann das schon sein. Oder einmal bin ich, glaube ich, auch davor eingeschlafen. Dann lief das vielleicht noch ein paar Stunden weiter, ohne dass ich es eigentlich gesehen habe. Auf jeden Fall ist meine Frau jetzt immer eingeschnappt und ich fühle mich jedes Mal, wenn ich was angeschaut habe, voll schlecht. Zuerst geht es immer, aber dann, wenn es vorbei ist, fühle ich mich gleich schlecht deswegen. Das ist einfach ungerecht. Wie mir jetzt meine letzte Freude noch vermiest wird. Das ständige Biertrinken bringt auch schon gar keinen richtigen Spaß mehr, das ist schon fast wie nüchtern sein. Das versteht sie dann auch nicht, dass man dann eben einfach manchmal mehr trinken muss, wenn man ein bisschen betrunken sein will. Früher waren zehn Biere an einem Tag natürlich voll viel, auch weil ich fast immer erst am Abend angefangen habe, aber wenn man gleich in der Früh das erste trinkt und vielleicht zwischendurch sogar ein Nickerchen macht, dann sind zehn Bier über den ganzen Tag verteilt fast schon wenig. Ich trinke ja kaum was anderes, außer manchmal noch die Muskeldrinks. Und vier Liter soll man am Tag eh trinken, und weil der Alkohol dem Körper ja auch Flüssigkeit entzieht, kommen zehn Bier der Empfehlung wahrscheinlich sogar ziemlich nah. Das ist einfach nicht schön, wenn man wegen allem kritisiert wird, oder wenn gar nicht mehr mit einem gesprochen wird, das ist die schlimmste Strafe, das ist nämlich stumme Kritik, die ist noch schlimmer, weil sie so voller Vorwürfen steckt, die man teilweise gar nicht kennt. Das mit den Gedächtnisaussetzern ist halt so ein Nebeneffekt vom Bier. Das ist aber nicht schlimm, das haben alte Leute auch. Die werden deswegen ja auch nicht gleich so fertiggemacht. Aber komm dieser Frau mit Logik!
Das Blöde ist, dass mir das Wichsen ohne die Filme einfach keinen Spaß mehr macht. Ich habe das am Anfang von unserer Beziehung oft gemacht, so mit Augen zumachen und sich was vorstellen. Ich habe mir dann manchmal extra noch eine romantische Geschichte überlegt, so als Einstimmung. Aber das ist was für Fünftklässler. Ich will einfach was sehen und auch nicht ewig meine Zeit verplempern. Und gerade jetzt, wo ich eh bald nichts mehr sehen kann, muss ich die Zeit doch noch ausnutzen. Irgendwas vorstellen kann ich mir dann noch lange. Ich habe auch keinen Spaß an so Geruchssachen. Wenn sich da andere so getragene Höschen bestellen und daran rumriechen, okay. Aber davon wird mir schlecht. Ich finde das auf dem Bildschirm einfach besser. Auch als es vor ein paar Jahren mal die Diskussionen gab, ob man Geruchskinos einführen soll … da war ich immer dagegen. Ich war auch gegen 3D. Das ist einfach noch nicht ausgereift genug. Und selbst wenn doch, gefällt es mir nicht. Ich finde es am besten in 2D und ohne Geruch.

Gegessen wird daheim!

Wie die Leute in der Öffentlichkeit reinfressen. In der Straßenbahn saß eine junge Frau, die hat so krass an ihrem belegten Brot rumgebissen die ganze Zeit. Das waren zwei Scheiben Brot mit Belag dazwischen, der Belag war nicht so schlimm, aber die Scheiben waren viel zu dick, und wenn sie wenigstens die Rinde weggemacht hätte, dann hätte sie beim Abbeißen nicht so dran herumzerren müssen. Dabei ist ihr dann auch was von dem Belag in den Schoß gefallen. Alle haben es gesehen und sie wusste dann erst gar nicht, was sie machen soll, ob sie das Stück (ich glaube, es war so eine getrocknete, eingelegte Tomate), ob sie das essen soll oder im Schoß liegen lassen soll oder auf den Boden werfen. Einwickeln konnte sie es wohl nirgends oder es ist ihr nicht eingefallen, auf jeden Fall hat sie es dann in einem Moment, wo sie dachte, dass niemand hinschaut, gegessen. Na ja, macht ja nichts eigentlich, aber in der Öffentlichkeit. Wenn man sich mal überlegt, man wäre berühmt, dann stünde das am nächsten Tag in der Zeitung, mit Bild natürlich. Und im Internet. Es gibt wahrscheinlich eh keinen normalen Menschen mehr, der seine Mitbürger*innen mit Zeitungsgeraschel belästigt. Und wenn, dann gehört er eigentlich sofort abgeschoben. (Das war jetzt ein Witz.) Ich habe übrigens noch PNs mit dieser Frau getauscht, die hat 177 Abonnenten. Das sind Leute, die immer wissen wollen, was die macht, obwohl sie die vielleicht gar nicht persönlich kennen. Also, im Prinzip wie bei öffentlichen Personen. Ich habe sie gefragt, ob sie sich „Kochen mit Peter“ als Buch kaufen würde, wenn es das gäbe, und dann hat sie geantwortet: „Keine Ahnung eher weniger weil ich selbst nicht viel koche“ Und ich habe zurückgeschrieben: „Ja, aber da stehen ja noch andere Sachen drin.“ Und sie: „Zb?“ Und ich: „Aus meinem Leben, so wie auf dem Blog.“ Und weiter kam jetzt noch nichts. Ist aber auch egal, weil bekannt in der Öffentlichkeit ist sie nicht, das habe ich sie nämlich auch gefragt. Und meine Freundschaftsanfrage hat sie schon angeneommen.
Ich habe mal einen Apfel in der Fußgängerzone gegessen. Ich habe mich extra dafür auf eine Bank vor dem New Yorker oder dem H&M gesetzt, weil man im Gehen nicht so reinfressen soll. Das ist so gierig, das macht mein einfach nicht. Auch wenn man es eilig hat, dann soll man halt später was essen oder den Termin absagen oder zu spät kommen, wobei zu spät kommen auch echt scheiße ist. Na jedenfalls, ich habe mich eigentlich anständig verhalten und dann gehen so zwei Mädchen an mir vorbei, während ich gerade in den Apfel beiße und dann drehen sich die nach mir um und lachen voll los, und ich so: Hä!? Und die beiden voll am ablachen, drehen sich immer wieder um. Voll übel, ich hab noch zwei, drei Mal runtergebissen und das Ding dann weggeschmissen.
Fazit: Gegessen wird daheim!

Saufpornos

Ich finde es schade, dass in den Saufpornos immer nur die Frauen vergewaltigt werden. Wenn sich so eine übelst geile Besoffene über einen hermachen würde, würde man doch auf jeden Fall einen Ständer bekommen, auch wenn die vielleicht ein bisschen grob wäre, da würde ich auf jeden Fall einen Ständer kriegen, und darstellen könnte man das sowieso voll einfach.

Kalkvergiftung

Wenn man sich über kurz oder lang keine Kalkvergiftung holen will, muss man das Wasser erst fünf bis zehn Minuten laufen lassen, bevor man aus dem Hahn trinkt oder es in einen Topf abfüllt. Im Hochhaus muss man es je nachdem wie weit oben man wohnt noch länger laufen lassen, weil da ja zuerst noch das ganze abgestandene Wasser aus den unteren Stockwerken kommt. Deswegen sind die ersten paar Liter auch immer noch so warm und riechen irgendwie schlecht, gar nicht so arg nach Kalk, eher nach so fauligen Gasen, ich weiß jetzt auch kein gutes Beispiel.

Jetzt habe ich gerade gegoogelt, ob man das so schreiben kann, „faulige Gase“, weil ich mir nicht sicher bin, können Gase faulig sein oder riechen manche halt einfach faulig? Ist ja auch egal, aber da war echt ein Typ in irgend so einem Forum, dem haben sie den Zahn aufgebohrt und da entweicht seitdem permanent so stinkendes Gas, der bekommt das gar nicht mehr los! Krass, was für ein ekliger Typ! Jetzt gucke ich gerade nochmal und sehe, das ist sogar eine Frau, Mia heißt die … voll schöner Name eigentlich, aber das mit dem Gas, echt eklig. Von 2012 ist der Beitrag, da ist die inzwischen bestimmt schon an Stinkvergiftung gestorben. Anders kann ich es mir nicht vorstellen.

Die letzte Bemerkung war jetzt ein gutes Beispiel für Ironie. Ich finde Ironie voll scheiße, fand ich nämlich früher schon scheiße, wenn ich verarscht worden bin, und dann hieß es „hey, verstehst du keinen Spaß?“ und „war doch alles bloß ironisch gemeint“, nachdem ich es gepetzt hatte. Ich habe nämlich nicht oft gepetzt, aber manchmal schon, und dazu kann man später ruhig stehen. Ständig diese Gemeinheiten ertragen müssen, andere wissen gar nicht, wie das ist, und das sind dann die Gleichen, die so eine Scheiße reden, von wegen Ironie und alles.
Jetzt wollt Ihr bestimmt wissen, wie ich überhaupt drauf komme. Das war nämlich so: Ich habe bei Facebook eine PN bekommen, in der stand: „Unglaublich geiler Humor“ mit vier Tränenlach-Smileys dahinter. Da habe ich drauf geantwortet: „Wie meinst Du das?“ Und dann sie so: „Hab mich über deine Seite inklusive der Rezepte gut amüsiert“ Und ich: „Ach so, weil meistens ist es ja eher ernst.“ Weil manchmal schreibe ich ja schon auch was Lustiges, aber zur Zeit ja eher gar nicht. Und dann sie: „Das Rezept mit dem leeren Teller. Einfach klasse“ mit fünf Extremgrins-Smileys. Und ich dann wieder: „Ja, stimmt, das war eigentlich ganz lustig.“ Obwohl ich das eigentlich bloß veröffentlicht habe, um zu demonstrieren, dass es bei mir jetzt wirklich nichts mehr zu essen gibt. Aber gut, so ein bisschen lustig war es auch, okay, aber dann schreibt sie: „Finde die ganze Seite lustig. Dachte das wäre alles Ironie“ mit einem so Extremgrins-Smiley. So als ob alles bloß ein Witz wäre, alles was da steht. Wie als ob es witzig wäre, wenn einer schreibt, dass er bald blind ist, obwohl er gar nicht bald blind ist. Kennt Ihr Ironie des Schicksals? Ironie des Schicksals wäre, wenn so ein Arschloch dann wirklich blind wird. Das wäre mal Ironie nach meinem Geschmack. Wenn so einem Arschloch einfach das Augenlicht ausgeht, wie mir. Wegen grünem Star. Oder besser noch, weil ihm einer voll derb mit seiner Faust ins Gesicht schlägt und dadurch die Augen beide einfach kaputt gequetscht werden. Licht aus!

Die Frau, die mir das geschrieben hat, sieht eigentlich total gut aus, und das Profil wirkt so, als wäre sie schon ein bisschen bekannt, nicht richtig berühmt vielleicht, aber zumindest bekannter als andere. Und auch wenn man als Blinder nicht mehr sehen kann, ob eine gut aussieht oder nicht, ist es gut, wenn man mit solchen befreundet ist, weil das verhilft einem zu besserem Ansehen. Das weiß jeder, das ist überall so, egal ob nun bei ganz normalen Büroleuten oder bei irgendwelchen Berühmtheiten. Jeder will am besten mit einer gesehen werden, die besser aussieht, als er selber. Sogar bei den ganz großen Stars ist das noch so. Ich fände es gut, wenn ich später als „Grüner Star“ im Geschichtsbuch stehe, noch vor der Krankheit. Da gibt es zum Beispiel dieses eine Album von den Onkelz, da steht nichts drauf, das ist einfach nur weiß, der Bandname steht drauf, aber sonst nichts, aber jeder Mensch weit und breit weiß, wenn jemand vom „weißen Album“ spricht, dass genau das gemeint ist. Weil der Volksmund es so will. Und wenn der Volksmund will, dass Geschmackspeter eines Tages jedem als der grüne Star ein Begriff ist, um so besser.

Dass ich keine große Angst mehr vor einer Kalkvergiftung habe, dürfte wahrscheinlich niemanden wundern. Meiner Frau ist es aber natürlich immer noch wichtig und weil sie in letzter Zeit eh so schnell reizbar ist, hat sie mir einen Riesenanschiss gegeben, weil ich einmal nicht so lang gewartet habe, bevor ich das Wasser in den Topf abgefüllt habe. „Soll ich eine Kalkvergiftung bekommen, nur weil du blind wirst!?“ und danach gleich weiter: „Wer denkt überhaupt an mich? Was meinst du, wie das für mich ist, dann so mit einem Blinden?“ Und dass sie keine von denen ist, die sich gleich scheiden lassen, aber dass ich mal darüber nachdenken soll. Und so weiter und so weiter. Früher hätte ich in solchen Situationen am liebsten immer sofort ein Bier gesoffen, jetzt mache ich das einfach. Was soll’s schon. Wenn sie dann mit einem anderen verheiratet ist und dann ständig damit angeben muss, dass sie mal mit mir verheiratet war, weil mich inzwischen längst alle kennen, als Geschmackspeter, als den grünen Star, als einen Typ, den man bewundert, oder was weiß ich, dann wird der andere schnell Minderwertigkeitsgefühle bekommen, die ihn plagen, tagein, tagaus, und ob das dann noch eine so schöne Ehe ist? Ich meine ja bloß, so schön klingt das für mich nicht.

Öffentlichkeitsarbeit

Zugegeben: Ich saufe gleich nach dem Aufstehen Bier, aber ich bin auch bald blind. Normalerweise wenn jemanden in der Öffentlichkeit so etwas Schlimmes passiert wie mir, wird er sofort berühmt. Der Typ aus der „Wetten dass..?“-Sendung zum Beispiel, der kotzt mich inzwischen richtig an. Der hat das überhaupt nicht verdient, der wollte bloß irgendwo drüber springen, ich weiß gar nicht mehr, wo eigentlich, und was ist das bitte für eine Leistung? Aber ich gönne es ihm, weil ob einer mehr oder weniger berühmt ist, was macht das schon. Kann gut sein, dass wir uns demnächst kennenlernen, darum will ich jetzt nicht zu viel Schlechtes schreiben. Ich habe auch schon überlegt, ob ich ihn fragen soll, ob er nicht was über meinen Blog sagen will. Aber dann bekommt er die Mail nicht und ich warte ewig und darauf habe ich auch keinen Bock. Wahrscheinlich kennt er eh nicht alle Beiträge. Ich weiß, wie so Typen sind, die meinen, dass es schon reicht, wenn man sich für andere so ein bisschen interessiert. Zuerst kommen immer sie selber. Ich kenne solche Leute. Ich bin nicht so. Wenn mich jemand interessiert, interessiert mich alles von dem, und dann will ich auch alles ganz genau wissen, und dann lese ich auch alles, was der irgendwo schreibt, egal ob bei Facebook oder auf seinem Blog oder in einem Buch. Ich lese auch alle Interviews. Und ich finde es auch gut, wenn von solchen Leuten später die Briefe und Tagebücher überall veröffentlicht werden. Wenn es von „Kochen mit Peter“ ein Buch gäbe, würde ich da die PNs mit reinmachen. Dann hat man gleich alles auf einen Blick. Heute ist das auch nicht mehr so leicht, wenn einer stirbt und niemand die Zugangsdaten hat. Früher stand alles auf Zetteln, da konnte man das dann direkt so an die Presse weitergeben. Das geht heute nicht mehr. Einerseits herrscht krass die Überwachung, anderseits bekommt man von niemanden mehr was mit, wenn er erst mal tot ist. Früher ging es dann erst richtig los, da ist dann alles mögliche Zeug, das man noch nicht wusste, öffentlich gemacht worden. Heute wenn jemand tot ist, interessiert sich niemand mehr für ihn. Wenn ich blind bin und besoffen irgendwo runterfalle und dabei vielleicht umkomme, muss ich auf jeden Fall zu diesem Zeitpunkt schon berühmt sein. Vielleicht wäre es gut, wenn es „Kochen mit Peter“ als Buch gäbe. Vielleicht wäre das nötig. Bücher werden oft Bestseller und dann ist man wirklich berühmt.

Grüner Star

Ich war bei dem Nachholtermin und zuerst hat die Augenärztin so komisch rumgetan und dann wollte sie noch was schauen und noch was schauen und dann hat sie auf einmal lauter Fachbegriffe verwendet und ihre Helferin hat aufgeschrieben und aufgeschrieben und ich habe nichts verstanden, aber dann hat sie irgendwas von wegen grüner Star gesagt, und ich dachte, okay, das kommt mir bekannt vor, wegen grauer Star, das kennt man, das ist bekannt, das haben viele, das ist nicht so schlimm, das kann man operieren, wenn man überhaupt operieren muss, aber dann irgendwann, ich hatte inzwischen schon ein ganz schlechtes Gefühl, hat sie, also die Ärztin mir erklärt, dass grüner Star voll schlimm ist, weil man davon blind wird und ich so: „Okay, irgendwann als Opa oder was?“ Und sie so, druckst erst so rum und dann schließlich, ich habe es fast nicht mehr ausgehalten, weil ich beinahe schon heulen hätte müssen, aber dann meinte sie so, dass ich vielleicht nächstes Jahr um die Zeit schon nichts mehr sehe, dass das schon fortgeschritten ist bei mir und dass das schnell geht, dass das auch andere haben und ob ich mit jemanden spreche möchte, einem Psychologen oder was, und lauter so Zeug. Ich wollte aber überhaupt niemanden sprechen, ich bin sofort heim. Ich habe Facebook angemacht und da voll viele Leute angeklickt, also „Freund/in hinzufügen“ geklickt, wie jeden Tag, und Sachen mit „Gefällt mir“ markiert und immer wieder runter gescrollt und die Seite aktualisiert, damit ich die neuesten Beiträge sehen kann, und das hat mich zuerst ein bisschen beruhigt, aber dann wurde es plötzlich um so schlimmer, weil ich dachte, dass ich das jetzt bald alles gar nicht mehr sehen kann, gar nichts davon, und dass es besser wäre, wenn das jemand anders passieren würde, irgendwem von den Leuten auf dem Bildschirm, und dass ich dann gar nichts mehr sehen kann, auch nicht mit Brille, und dass ich es noch meiner Frau sagen muss, dass das alles voll schlimm wird und dass jetzt alles egal ist, und dann dachte ich, okay, wenn alles egal ist, kann ich jetzt einfach machen, was ich will, aber dann ist mir nichts eingefallen, und ich habe versucht, durchzuatmen und dann habe ich noch eine Stunde oder so bei Facebook weitergemacht und manchmal zu heulen angefangen. Ich habe mich vor den Spiegel gestellt. Ich habe mir dann irgendwelche Pornos angeschaut, obwohl ich das schon ewig nicht mehr gemacht habe, weil das zu unserem Treuegelöbnis gehört hat damals, und dann hatte ich ein schlechtes Gewissen, und dann dachte ich an die Freimaurer, wie gut es die alle haben, und wie gut es überhaupt alle haben, und ich habe mir überlegt, dass ich Schnaps kaufen könnte, aber dann hatte ich plötzlich Angst, dass wenn ich jetzt zu trinken anfange, dass ich dann gar nicht mehr aufhören kann, also vielleicht gar nicht mehr, und wenigstens meine Frau wollte ich noch einmal nüchtern sehen, und dann habe ich also gewartet, bis sie aus der Arbeit heimkommt, und als es dann so weit war, habe ich mich ewig nicht reden trauen, und dachte, dass es am besten wäre, wenn sie es einfach schon wüsste, ohne dass ich es ihr sagen muss, und dann habe ich es ihr doch gesagt und dann hat sie es mir nicht geglaubt und dann habe ich gebrüllt: „Spinnst du, ruf doch bei der Ärztin an!!!“, und dann hat sie einen Moment lang so ausgesehen, als ob sie gleich heult, aber dann plötzlich wieder nicht, dann hat sie einfach nur gesagt: „Okay.“ Und dann nichts mehr, dann war es plötzlich mucksmäuschenstill. Und ich so: „Wie okay? Willst du bei der Ärztin anrufen?“ Und sie so: „Nö“ Und ich: „Was meinst du dann mit okay?“ Und sie: „Okay, dann bist du jetzt bald blind.“