Gegessen wird daheim!

Wie die Leute in der Öffentlichkeit reinfressen. In der Straßenbahn saß eine junge Frau, die hat so krass an ihrem belegten Brot rumgebissen die ganze Zeit. Das waren zwei Scheiben Brot mit Belag dazwischen, der Belag war nicht so schlimm, aber die Scheiben waren viel zu dick, und wenn sie wenigstens die Rinde weggemacht hätte, dann hätte sie beim Abbeißen nicht so dran herumzerren müssen. Dabei ist ihr dann auch was von dem Belag in den Schoß gefallen. Alle haben es gesehen und sie wusste dann erst gar nicht, was sie machen soll, ob sie das Stück (ich glaube, es war so eine getrocknete, eingelegte Tomate), ob sie das essen soll oder im Schoß liegen lassen soll oder auf den Boden werfen. Einwickeln konnte sie es wohl nirgends oder es ist ihr nicht eingefallen, auf jeden Fall hat sie es dann in einem Moment, wo sie dachte, dass niemand hinschaut, gegessen. Na ja, macht ja nichts eigentlich, aber in der Öffentlichkeit. Wenn man sich mal überlegt, man wäre berühmt, dann stünde das am nächsten Tag in der Zeitung, mit Bild natürlich. Und im Internet. Es gibt wahrscheinlich eh keinen normalen Menschen mehr, der seine Mitbürger*innen mit Zeitungsgeraschel belästigt. Und wenn, dann gehört er eigentlich sofort abgeschoben. (Das war jetzt ein Witz.) Ich habe übrigens noch PNs mit dieser Frau getauscht, die hat 177 Abonnenten. Das sind Leute, die immer wissen wollen, was die macht, obwohl sie die vielleicht gar nicht persönlich kennen. Also, im Prinzip wie bei öffentlichen Personen. Ich habe sie gefragt, ob sie sich „Kochen mit Peter“ als Buch kaufen würde, wenn es das gäbe, und dann hat sie geantwortet: „Keine Ahnung eher weniger weil ich selbst nicht viel koche“ Und ich habe zurückgeschrieben: „Ja, aber da stehen ja noch andere Sachen drin.“ Und sie: „Zb?“ Und ich: „Aus meinem Leben, so wie auf dem Blog.“ Und weiter kam jetzt noch nichts. Ist aber auch egal, weil bekannt in der Öffentlichkeit ist sie nicht, das habe ich sie nämlich auch gefragt. Und meine Freundschaftsanfrage hat sie schon angeneommen.
Ich habe mal einen Apfel in der Fußgängerzone gegessen. Ich habe mich extra dafür auf eine Bank vor dem New Yorker oder dem H&M gesetzt, weil man im Gehen nicht so reinfressen soll. Das ist so gierig, das macht mein einfach nicht. Auch wenn man es eilig hat, dann soll man halt später was essen oder den Termin absagen oder zu spät kommen, wobei zu spät kommen auch echt scheiße ist. Na jedenfalls, ich habe mich eigentlich anständig verhalten und dann gehen so zwei Mädchen an mir vorbei, während ich gerade in den Apfel beiße und dann drehen sich die nach mir um und lachen voll los, und ich so: Hä!? Und die beiden voll am ablachen, drehen sich immer wieder um. Voll übel, ich hab noch zwei, drei Mal runtergebissen und das Ding dann weggeschmissen.
Fazit: Gegessen wird daheim!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s